Bürgerinformationssystem

Vorlage - IV/2005/0440/TA  

 
 
Betreff: Beschluss über die Feststellung der Schlussabrechnung der Maßnahme "Sanierung und Modernisierung des Friedhofsverwaltungsgebäudes"
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage TA
Federführend:600 Bauverwaltung   
Beratungsfolge:
Technischer Ausschuss Entscheidung
19.12.2005 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:
Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

Der Technische Ausschuss stellt die Gesamtkosten der Maßnahme:

"Sanierung und Modernisierung des Friedhofsverwaltungsgebäudes" mit 232.946,40 Euro fest.

 

 

Gesetzliche Grundlagen:

Gesetzliche Grundlagen:

·       § 41 Abs. 1 und 3                                          Sächsische Gemeindeordnung (SächsGemO)

·       § 44                                                             Sächsische Haushaltsordnung (SäHO)

·       § 2 und § 4 Abs. 3                                         Hauptsatzung der Stadt Reichenbach (Vogtland)

·       § 6 Abs. 1 Nr. 1 sowie Abs. 2 Nr. 3                 Hauptsatzung der Stadt Reichenbach (Vogtland)

 

 

Sach- und Rechtslage:

Auf der Sitzung vom 19. Mai 2003 fasste der Technische Ausschuss den Baubeschluss zur grundhaften Sanierung und Modernisierung des Friedhofsverwaltungsgebäudes unter Beachtung der denk-malpflegerischen Bedingungen. Weiterhin wurde beschlossen, die Bauleistungen im überwiegenden Maße durch beschränkte Ausschreibung zu vergeben. Zur Planung des Vorhabens wurde über die Leitungsphasen 2 bis 9 ein Ingenieurvertrag mit dem Baubüro Mahlberg in Reichenbach abgeschlossen. Für die Ingenieurleistungen der Elektrotechnik schloss die Stadt Reichenbach einen Planungsvertrag mit dem Ingenieurbüro für Elektrotechnik und Automatisierung Erik Dathe ab. Die Ausschreibung erfolgte in 21 Losen.  Auf der Sitzung des Stadtrates vom 7. Juni 2003 wurden sechs einzelne Lose vergeben.

Weitere Vergaben der einzelnen Lose erfolgen auf den Sitzungen des Technischen Ausschusses vom 26. August 2003, 17. November 2003 und 16. Februar 2004. Alle Beschlüsse zur Vergabe von 20 Losen wurden vorschlagsgemäß gefasst. Das Los 1 wurde ohne Beschluss vergeben.

 

Bezüglich der Vergabebeschlüsse wird auf  Punkt 5.3 der Anlage 1 zu dieser Beschlussvorlage verwiesen.

Daraus ist ersichtlich, dass bei den nachfolgenden Losen erhebliche Kostenerhöhungen gegenüber den Vergabesummen entstanden, die wie folgt zu begründen sind:

 

- Elektroarbeiten Olma:                           Die nicht ausgeschriebene Anbindung der Datentechnik an

(Los 8)                                                das Rathaus führte zu Kostenerhöhungen.

Die Nachtragsvereinbarung war infolge Mengenmehrung

erforderlich.

 

- Schlosserarbeiten Finsterbusch:           Die Herstellung den Geländers an der Außentreppe sowie der

(Los 12)                                              Einbau der Wetterfahne waren nicht Bestandteil der

Ausschreibung.

 

- Dachdeckerarbeiten Schröder:              Die Dachdeckerarbeiten am Vordach und am Turm waren

  (Los 14)                                              nicht ausgeschrieben und führten zur Nachtragsvereinbarung.

                                                            Außerdem kam es noch zu Mengenmehrungen.

 

- Außenanlagen RAD:                            Es gab Mengenmehrungen wegen der Umplanung der

  (Los 17)                                              Bepflanzung.

 

- Regenwasserkanal Pippig:                    Wegen der vorzunehmenden Handschachtung wurde eine

  (Los 21)                                              Nachtragsvereinbarung abgeschlossen. Die Mehrkosten

                                                            gegenüber der Vergabe ergeben sich aus Problemen bei

                                                            der Anbindung an das vorhandene Netz.

           

 

Die Bauabnahmen erfolgten nach Fertigstellung jedes einzelnen Gewerkes. Dabei festgestellte Mängel wurden restlos beseitigt.

Die Baumaßnahme einschließlich aller Restarbeiten war bis Ende Juli 2004 ordnungsgemäß abgeschlossen, so dass das Gebäude am 30. Juli 2004 der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte.

 

Der Antrag der Stadt Reichenbach auf Gewährung von Fördermitteln aus der Denkmalpflege wurde mit Bescheid vom 25. Mai 2005 abgelehnt.  Die gesamte Maßnahme wurde aus Eigenmitteln der Stadt Reichenbach finanziert. Die tatsächlichen Kosten der Baumaßnahme lagen um 37.278,60 Euro unter den ursprünglich im Haushalt der Stadt Reichenbach veranschlagten Mitteln.

 

Die Baumaßnahme ist insgesamt  abgeschlossen.

 

 

 

 

 

Dieter  Kießling                          Heike Hentschel                        Sven Hörning                

Oberbürgermeister                     Abt.-ltr. Finanzverwaltung            FBL 3 Bauwesen                                                                                                                                  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Anlagen:

Anlagen:

- Anlage 1: Feststellung der Abrechnung

- Anlage 2: Lageplan