Bürgerinformationssystem

Vorlage - VI/2019/0897/TA  

 
 
Betreff: Vergabe Erneuerung Straßenbeleuchtung, einschließlich Tiefbauleistungen Friesener Weg, zwischen Ortslage Cunsdorf und OT Friesen
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage TA
Federführend:65 Hoch- und Tiefbau / Öffentliche Einrichtungen   
Beratungsfolge:
Technischer Ausschuss Entscheidung
18.02.2019 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses ungeändert beschlossen  (2019/02/T0266)

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2
Beschlussvorschlag:

Der Technische Ausschuss beschließt die Vergabe der Leistungen für die Maßnahme „Erneuerung Straßenbeleuchtung, Friesener Weg, OT Cunsdorf“ an die RAD mbH, Reichenbach unter Einbeziehung des Nebenangebotes Nr. 1 (Erdverkabelung zur Bestandsanlage Klein Polen) zu einer vorläufigen Auftragssumme von 107.928,31 €, einschl. MwSt. als wirtschaftlichstes Angebot zu vergeben.


 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Gesetzliche Grundlagen:

      § 28 Abs. 1 Sächsische Gemeindeordnung (SächsGemO)

      § 2 Hauptsatzung der Stadt Reichenbach

      VOB/A

      Sächsisches Vergabegesetz (SächsVergabeG)

      Beschluss des Stadtrates vom 09.10.2017, Vorlage- Nr.: VI/2017/0646/SR, Beschluss-Nr.: 2017/09/VI/328 (Vorhabensbeschluss)

 

 

Sach- und Rechtslage:

Der Vorhabenbeschluss stand unter der Bedingung, dass erst der Förderbescheid abzuwarten war und dann mit der Realisierung begonnen werden sollte. Dieser liegt seit Mitte Oktober vorigen Jahres vor.

Im Rahmen der Öffentlichen Ausschreibung forderten drei interessierte Firmen die Vergabeunterlagen ab. Zur Submission am 06.02.2019 lagen zwei Haupt- und insgesamt drei Nebenangebote vor.

Die fachtechnische und rechnerische Prüfung erfolgte durch die Planungsgruppe Weininger & Hofmann, Reichenbach mit nachstehendem Ergebnis:

 

  1. RAD mbHReichenbach107.928,31 €unter Einbezug NA-Nr. 1
  2. RAD mbH109.484,01 €Hauptangebot

 

 

Das zweite Nebenangebot der RAD mbH konnte wegen Nichtgleichwertigkeit nicht beachtet werden. Das Haupt- und das dazugehörige Nebenangebot des zweiten Bieters konnte wegen Verstoßes gegen § 6 Abs.1 Sächsisches Vergabegesetz nicht gewertet werden. Hier lag der Subunternehmeranteil über der Wertgrenze von 50 % der Angebotssumme.

Das gewertete Nebenangebot Nr. 1 beinhaltet statt der ausgeschriebenen Luftkabelvariante mit Mast die Erdverkabelung des herzustellenden Anschlusses an die Bestandsanlage Klein Polen.

 

 

 

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:

Die vorläufige Auftragssumme liegt ca. 1 % über dem Wert der fortgeschriebenen Kostenberechnung

Der Mehrbedarf kann im zur Verfügung stehenden Budget im Teilhaushalt des Fachbereiches 2 abgedeckt werden.

Die Ausgaben werden unter dem Konto 541000.09601300, Investitionsnummer 541000.190027 abgewickelt.

 

 

 

Raphael Kürzinger Oberbürgermeister

Hubert Greger Abteilungsleiter Hoch- u. Tiefbau/Öffentl. Einrichtungen

 

 

 

 

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:

keine