Bürgerinformationssystem

Vorlage - VI/2018/0206/HDGGR  

 
 
Betreff: Beschlussfassung zur personellen Zusammensetzung der Bewertungskommission zum VgV-Verfahren für die Plaunungsleistungen zur weiteren Sanierung und Modernisierung der Grundschule
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage HDG Gemeinderat
Federführend:Gemeindeverwaltung Heinsdorfergrund   
Beratungsfolge:
Gemeinderat Heinsdorfergrund Entscheidung
29.01.2018 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Gemeinderates ungeändert beschlossen  (151/2018)

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

Der Gemeinderat beschließt die personelle Zusammensetzung der Bewertungskommission zum VgV-Verfahren für die Planungsleistungen zur weiteren Sanierung und Modernisierung der Grundschule wie folgt:

 

1.rgermeisterin Frau Dick

2.Herr Greger Abteilungsleiter FB 2 der Stadtverwaltung Reichenbach

3.Gemeinderat Herr Uwe Georgi

4.Gemeinderat Herr Dr. Wolfgang Müller

5.Herr Roland Ehrler


Gesetzliche Grundlagen:

§ 28 Abs. 1 SächsGemO

§ 2 Hauptsatzung Heinsdorfergrund

 

 

Sach- und Rechtslage:

Mit Posteingang 30.11.2017 erhielt die Gemeinde die Zuwendungsbescheide für den

Erweiterungsbau Westflügel und

Erweiterungsbau Sportraum

Im Punkt 3, Besondere Bestimmungen, fordert die SAB, die weiteren Planungs- und Objektüberwachungsleistungen der Kostengruppe 700 nach DIN 276 (sinngemäß ab der Ausführungsplanung in allen Planungsbereichen) über ein Vergabeverfahren nach VgV  zu vergeben.

Die Berücksichtigung dieser Forderung der SAB ist unabdingbare Voraussetzung, um die Förderfähigkeit der Planungskosten zu bewahren.

 

Die organisatorische Betreuung des Verfahrens wird gemäß Gemeinderatsbeschluss vom Ingenieurbüro Bräunel übernommen.

Die Bewertungskommission führt die Bewerbungsgespräche in der zweiten Runde des Verfahrens durch und legt dem Gemeinderat einen Vergabevorschlag vor.

 

 

 

 

 


Finanzielle Auswirkungen:

 

Lediglich die zeitlichen Aufwendungen von Herrn Bräunel bei der Teilnahme an den Bewerbungsgesprächen müssen vergütet werden. Diese sind jedoch Bestandteil seines umfassenden Angebotes zur organisatorischen Betreuung des VgV-Verfahrens, welches auf ca. 7,0 T€, inkl. MwSt. taxiert ist.