Bürgerinformationssystem

Vorlage - VI/2017/0689/TA  

 
 
Betreff: Beschluss der Weiterführung des eea-Zertifizierungsprozesses
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage TA
Federführend:61 Stadtentwicklung / -planung / Bauordnung   
Beratungsfolge:
Technischer Ausschuss Entscheidung
20.11.2017 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses ungeändert beschlossen  (2017/10/T0210)

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Projektkosten
Auditbericht_Reichenbach_2017-08-31

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

Der Technische Ausschuss der Stadt Reichenbach beschließt vorbehaltlich der Bereitstellung von Fördermitteln die Fortführung des eea®-Prozesses bis zum Ende des Jahres 2021 in Zusammenarbeit mit dem Büro seecon aus Leipzig als eea-Berater.

 

 


Gesetzliche Grundlagen:

 

§ 28 Abs. 1chsische Gemeindeordnung (SächsGemO)

§ 6 Abs.1 Pkt.1Hauptsatzung der Stadt Reichenbach (HS)

Gesetz der Bundesregierung zur Stärkung der klimagerechten Entwicklung in den Städten und Gemeinden

VI/2017/0602/TABeschluss zum weiteren Verfahren der Umsetzung des European Energy Award® (eea) - Prozesses

 

 

 

Sach- und Rechtslage:

Seit 2012 nimmt die Stadt Reichenbach am European Energy Award®, einem Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren, teil. Seitdem wurden jährlich Berichte erstellt und das Energiepoltische Arbeitsprogramm beschlossen und fortgeschrieben. Zwischenzeitlich hatte der Stadtrat im Jahr 2015 die Weiterführung des eea-Prozesses bis 2017 beschlossen.

Zum Abschluss des Zyklus‘ fand am 31.08.2017 eine Überprüfung des eea-Prozesses durch einen externen eea-Auditor statt. Die Prüfung ergab, dass 56% der möglichen Punkte erreicht werden konnten (Zielerreichungsgrad mindestens 50 %).

Damit war das Zertifizierungskriterium erfüllt und Reichenbach darf sich nunmehr als eea-Partnerkommune mit Auszeichnung bezeichnen.

Im Rahmen der 10. Jahrestagung des "Kommunalen Energie-Dialog Sachsen" im Dresdener Hygienemuseum wurde die Stadt Reichenbach zum ersten Mal als Europäische Energie- und Klimaschutzkommune ausgezeichnet.

 

Der eea-Zyklus sieht vor, dass spätestens aller 4 Jahre eine externe Re-Auditierung erfolgen muss, d.h. die Zertifizierung läuft im Jahr 2021 aus.

 

Die Verwaltung beabsichtigt, den eingeschlagenen Weg weiterzuführen und mit Hilfe der vom Freistaat Sachsen bereitgestellten Fördermittel den eea-Prozess mit dem externen eea-Berater fortzusetzen, um sich 2021 erneut einer Prüfung zu stellen.

Ziel ist die stetige Verbesserung der Ausnutzung der Potenziale zur Energieeinsparung, der Energieeffizienz und des Einsatzes erneuerbarer Energien in der kommunalen technischen Infrastruktur und in den kommunalen Gebäuden, im besonderen betrifft das die Umsetzung des energiepolitischen Arbeitsprogrammes sowie der Empfehlungen des städtischen Energiemanagers. Desweiteren will die Stadt ihrer Verantwortung gerecht werden und ihren Bürgern beim Klimaschutz ein Vorbild sein, was u.a. die Verbesserung des Informations- und Beratungsangebotes für Bürger und öffentliche Träger wie Kita und Schulen betrifft.

 

Um die erneute Zertifizierung zu erhalten sind über alle Handlungsfelder hinweg Maßnahmen anzugehen, so u.a.:

-          Erstellung von (Teil-)Konzepten und Studien bezüglich Energie/Mobilität/ Städtebau

-          Teilnahme am Energieeffizienz – Netzwerken 

-          energetische Modernisierung der Straßenbeleuchtung

-          Erhöhung Anteil erneuerbarer Energien bei der Strom- und Wärmeproduktion

-          Voranbringen der Elektromobilität

-          effektive und zielgruppenspezifische Kommunikation als wesentlichen Bestandteil einer erfolgreichen Klimaschutzpolitik (z.B. mit Angestellte der Stadtverwaltung, Wirtschaft, Gewerbetreibenden, Kinder/Jugendlichen)

-          Weiterbildungen

 

Es wird beabsichtigt, die Zusammenarbeit mit dem Büro seecon aus Leipzig als eea-Berater fortzusetzen.

 

Durch die Umsetzung der o.g. Maßnahmen wird sich der bisherige Punktestand entsprechend erhöhen.

Ab 78% (inklusive Sicherheitszuschlag 3%) der möglichen Punkte wäre auch die Durchführung eines eea-Gold-Verfahrens glich. Im Fortgang des Prozesses wird sich zeigen, inwieweit ein solches Verfahren im Jahr 2021 in Frage kommt oder eine standardmäßige Re-Zertifizierung vorgenommen wird.

 

rdermittel

Der bisherige Bewilligungszeitraum zum eea endet am 30.11.2017. Die Stadt beantragt Fördermittel über die Förderrichtlinie RL Klima 2014 des Freistaates Sachsen für den Zeitraum 01.12.2017 bis 30.11.2021 mit dem Ziel einer Re-Zertifizierung.

 

 

 

 


Finanzielle Auswirkungen:

r die Jahre 2017-2021 fallen für Moderations- und Beratungsleistungen, Programmbeiträge und Auditorleistungen (Zertifizierung) hrlich Kosten im Durchschnitt in Höhe von 8.000,- an.

Davon nnen 80% über die Förderrichtlinie RL Klima gefördert werden, so dass im städtischen Haushalt die Eigenmittel für die Durchführung des eea-Prozesses in Höhe von ca. 1.600,- € pro Jahr über das Produktkonto 511000.427115 (Aufwand für allg. Planungen) abgesichert werden können.

Bei einer eventuellen Gold-Zertifizierung würden zusätzlich 3000,- € (netto) an Auditierungskosten anfallen, die ggf. nachträglich beantragt werden könnten.

 

 

 

Raphael Kürzinger Sven HörningHeike Hentschel

OberbürgermeisterFB-Ltr. FB 2            Fachbedienstete für

das Finanzwesen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Anlagen:

eea-Auditbericht

Übersicht Projektkosten 2017 – 2021 mit Fördermitteln/Eigenanteil

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Projektkosten (64 KB)    
Anlage 2 2 Auditbericht_Reichenbach_2017-08-31 (245 KB)