Bürgerinformationssystem

Vorlage - VI/2017/0611/IV  

 
 
Betreff: Informationsvorlage zur Beteiligung der Stadt Reichenbach bei dem Programm Berufswege und Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft (kurz: be/pe/so)
Status:öffentlichVorlage-Art:Informationsvorlage
  Aktenzeichen:453
Federführend:40 Schulen, Kultur, Sport, Soziales   
Beratungsfolge:
Verwaltungsausschuss Anhörung
29.05.2017 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses zur Kenntnis genommen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Anlage bepeso

Beschlussvorschlag:

 


Sach- und Rechtslage:

 

BePeSo - oder be/pe/so - steht als Abkürzung für das Programm „Berufswege und Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft“. Es ist Teil des Programms „Arbeiten-Lernen-Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt“, an welchem die Hochschule Mittweida als Forschungspartner teilnimmt.

 

Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Ziel ist es, Instrumente der Personal- und Organisationsentwicklung bei Trägern der Sozialwirtschaft zu erforschen, zu entwickeln und zu erproben.

 

Konkret kann das für die Offene Jugendarbeit in Reichenbach bedeuten, dass sich durch die Teilnahme an diesem Forschungsprojekt, Möglichkeiten der effizienten trägerübergreifenden Zusammenarbeit ergeben.

 

Die Hochschule Mittweida unterstützt dabei aktiv den Umsetzungsprozess, an dem auch eine Studiengruppe teilnimmt. Dies schließt eine umfassende Rechtsberatung mit ein.

 

Das Forschungsprojekt endet mit dem Ablauf des zweiten Quartals 2018.

 

An dem Projekt beteiligen sich bisher folgende Kinder- und Jugendeinrichtungen:

 

  • Arbeiterwohlfahrt - Bereich Reichenbach e. V. mit dem Kinder- und Jugendtreff „Atlantis“ (Mylau),

 

  • Verein für Offene Jugendarbeit mit dem Jugendzentrum JAM (Neubaugebiet),

 

  • städtische Einrichtungen Jugendzentren „Moskito“ (Wasserturmgebiet) und „Lila Pause“ (Stadtzentrum).

 

Es fanden bereits zwei Treffen statt, bei denen die Möglichkeiten der Zusammenarbeit evaluiert wurden.

 

Am 15.12.2016 gab es ein erstes Informationsgespräch mit Vertretern der oben genannten Einrichtungen und der Projektverantwortlichen, Frau Gruna, von der Hochschule Mittweida. In diesem wurde von den Anwesenden das Interesse an einer Projektteilnahme bekundet.

 

Am 15.03.2017 fand der erste Kooperationsworkshop mit allen Projektbeteiligten einschließlich der Einrichtungsleiter und Mitarbeiter/innen statt. Im Ergebnis dieses Treffen ergaben sich unter anderem erste Kooperationsansätze für folgende Themenbereiche:

 

-          Öffentlichkeitsarbeit

-          gemeinsame Weiterbildungen

-          trägerübergreifende Angebote, wie zum Beispiel Bildungsreisen, „Beginnertage“r Schulen

-          Austausch von Ressourcen (Personal und Arbeitsmaterial).

 

Das nächste Treffen findet am 19.05.2017 statt und dient dazu, die oben genannten Themen zu konkretisieren.

 

 

 

Raphael KürzingerMatthias PürzelMichael Krüger

OberbürgermeisterFachbereichsleiterAbteilungsleiter

rgerservice/Kultus/SozialesSchulen/Kultur/Sport/Soziales


 

 

 

 

 

 

 

 

 


Anlage

Fotoprotokoll zum Workshop am 15.3.17

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage bepeso (573 KB)