Bürgerinformationssystem

Vorlage - VI/2015/0273/TA  

 
 
Betreff: Fördergebiet: "Erweiterte Altstadt" (SSP) - Beschluss zur Erweiterung und Erhöhung der Ausgaben zur Erneuerung von Gebäuden in privatem Eigentum - Wiesenstraße 4-5, Flurstücks-Nr. 731, Gemarkung Reichenbach; BV: Instandsetzung Dach, Fassade und Beseitigung von Hausschwamm
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage TA
Federführend:60 Bauverwaltung / Liegenschaften / Gebäudemanagement   
Beratungsfolge:
Technischer Ausschuss Entscheidung
26.10.2015 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses ungeändert beschlossen  (2015/09/T086)

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
2015-10-06 Fotos für den Nachtrag
2015-10-12 Lageplan Wiesenstraße 5

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

Der Technische Ausschuss der Stadt Reichenbach stimmt der Leistungserweiterung und Erhöhung der Ausgaben zur Förderung der Gebäudeinstandsetzung Wiesenstraße 4-5, Flurstücks-Nr. 771, Gemarkung Reichenbach, hinsichtlich Maßnahmen zur Beseitigung von Hausschwammschäden und Gewährleistung der Standsicherheit von ursprünglich 24.201,76 € auf max. 29.399,67 € zu.

 

 


Gesetzliche Grundlagen:

- § 148 BauGB

- VwV-StBauE vom 20.08.2009, Abschnitt B, Ziff. 9.2

- § 41 Abs. 1 und 3 SächsGemO

- §§ 4 und 6 Abs. 1 Pkt. 10 Hauptsatzung der Stadt Reichenbach

- Beschluss des TA vom 16.02.2009 (TA IV/2009/1401) zu den städtischen Zuschussregularien für

  private Baumaßnahmen

 

 

 

Sach- und Rechtslage:

Der Technische Ausschuss der Stadt Reichenbach bewilligte mit Beschluss vom 24.08.2015 die Förderung des Bauvorhabens - Instandsetzung Dach und Fassade - Wiesenstraße 4-5, Flurstück-Nr. 731, Gem. Reichenbach, in Höhe von 24.201,76 €.

 

Beim Vor-Orttermin am 30.09.2015 informierte die Wohnungseigentümergemeinschaft Wiesenstraße 4-5 den Sanierungsträger und die Stadt über das Auffinden von Hausschwammschäden im Traufbereich des Daches der Straßenfassade, aber auch über einen vorzunehmende Mauerwerksaustausch im Erdgeschoßbereich (hofseitig) zur Aufrechterhaltung der Standsicherheit des Objektes.

Diese Schäden traten erst nach Freilegungsarbeiten während der Bauarbeiten zutage.

 

Bei der Erneuerung des Daches wurden nicht nur geschädigte Dachsparren vorgefunden, sondern auch die eingemauerten Fußpfetten und weitere Konstruktionshölzer. Die Firma Holzschutz Plauen GmbH hat beim 1. Besichtigungstermin Hausschwamm lokalisiert. Das komplette Gutachten wird erstellt, wenn in den zwei Obergeschossen das Balkenwerk freigelegt ist, um festzustellen, ob auch Deckenbalken betroffen sind. Im Bereich des linken Dachgesimes der Straßenfassade ist der Hausschwamm ins Mauerwerk vorgedrungen und muss auch dort bekämpft werden. Zusätzlich wurde im hofseitigen Fassadenbereich poröses Mauerwerk nach Abschlagen des Altputzes vorgefunden, sodass auch dort ein Austausch des Mauerwerks (30 m2) vorgenommen werden muss, um die Standsicherheit des Gebäudes langfristig gewährleisten zu können.

 

Die Eigentümergemeinschaft beantragte beim Sanierungsträger für diese zusätzlichen Kosten eine Erhöhung der Fördersumme, was diese Beschlussvorlage bildet.

 

Nach den ursprünglich eingereichten Kostenangeboten lagen die förderfähigen Gesamtausgaben bei 80.672,54 €. Diese bildeten die Grundlage für den Förderbeschluss am 24.08.2015 im Technischen Ausschuss.

Die Mehrkosten aufgrund der jetzt vorgefundenen Schadensbilder belaufen sich gemäß Nachtragsangeboten auf insgesamt 17.326,36 €, sodass sich die förderfähigen Gesamtkosten von 80.672,54 € auf 97.998,90 € erhöhen.

Damit beträgt die maximale Gesamtförderung des Objektes bei 30 % Förderzuschuss insgesamt 29.399,67 €.

 

Die vorgelegten Nachtragsangebote wurden vom Sanierungsträger auf Angemessenheit sowie Förderfähigkeit geprüft und können nach VwV-StBauE als förderfähig anerkannt werden.

 

Die geplante Baumaßnahme stimmt mit den grundsätzlichen Stadtentwicklungszielen im Gebiet „Erweiterte Altstadt” überein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Finanzielle Auswirkungen:

Die Maßnahme kann aus den verfügbaren Kassenmitteln der vorhandenen SAB-Altbewilligungen realisiert werden. Sie wird im Haushaltsplan 2015 der Stadt Reichenbach unter dem Produktkonto

511 102 - „Soziale Stadt“ finanziell abgesichert.

 

 

 

 

D. Kießling

S. Hörning

D. Lang

H. Hentschel

Amtsverweser

FB-Ltr.

Bau u. Stadtentwicklung

 

Sanierungsträger/

Stadtteilbetreuer

Fachbedienstete für das Finanzwesen

 

 

 


Anlagen:

Lageplan

Bilder

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 2015-10-06 Fotos für den Nachtrag (2414 KB)    
Anlage 2 2 2015-10-12 Lageplan Wiesenstraße 5 (22 KB)