Bürgerinformationssystem

Auszug - Information zum aktuellen Planungsstand der Landesgartenschau  

 
 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtrates
TOP: Ö 5
Gremium: Stadtrat
Datum: Mo, 06.11.2006 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:05
Raum: Ratssaal
Ort: Rathaus Reichenbach
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßt der Oberbürgermeister Frau Thomä, Geschäftsführerin der Landesgartenschaugesellschaft Rei

Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßt der Oberbürgermeister Frau Thomä, Geschäftsführerin der Landesgartenschaugesellschaft Reichenbach im Vogtland 2009 gGmbH, und übergibt das Wort an sie.

 

Frau Thomä informiert den Standrat und die anwesenden Gästen über die Vorbereitungsarbeiten für die 5. Sächsische Landesgartenschau 2009 in Reichenbach. Dabei geht sie an Hand einer Power-Point-Präsentation auf folgendes ein:

 

Allgemein:

-        Seit Juni steht das Logo mit dem zukunftsweisenden Slogan „Sachsens grüne Mitte“ fest.

-        Der erste Baum wurde am 06.09.2006 durch Ministerpräsident Milbradt gepflanzt.

-        Seit Ende September laufen Abbrucharbeiten im Bereich Reichsstraße, Schießgasse sowie Wiesenstraße.

-        In der 46. KW wird das Maskottchen gekürt.

 

Zum Planungsstand:

-        Planungsgrundlage ist das Siegerkonzept der Landschaftsarchitekten Geskes & Hack, Berlin sowie dem Architekturbüro Zimmermann & Partner, Cottbus

-        Beide Büros sind mit den Planungen der Freianlagen und Hochbaumaßnahmen beauftragt

-        Freianlagen- und Wasserbauplanung wurde in vier Teilabschnitte unterteilt, in:
* das Raumbachtal
* das Areal Schreiterer
* das Angerviertel und
* den Bereich des Unteren Bahnhofs

-        Für den BA Raumbachrenaturierung liegt die Plangenehmigung vor, die Ausführungsplanung ist derzeit in Arbeit

-        Der Bach wird verlegt und naturnah gestaltet, am neuen Bachbett werden Tritt- und Sitzstufen sowie eine Wassertreppe angeordnet

-        Genehmigungsplanung für die Öffnung des Raumbaches im Angerviertel liegt derzeit bei den zuständigen Behörden zur Prüfung

-        Im Bereich der vorhandenen Brücke an der B 94 wird der Bach eingeengt, der dadurch entstehende Freiraum  kann genutzt werden, um den Fuß- und Radweg unter der Bundesstraße durchzuführen

-        Der Radweg wird als bundesstraßenbegleitender Radweg im Bereich des Landesgartenschaugeländes und weiter bis zu Klinkhardtstraße in Zuständigkeit des Straßenbauamtes geplant und errichtet.

-        Für beide Bauabschnitte sollen noch in diesem Jahr die Ausschreibungen erfolgen, diese müssen überwiegend europaweit ausgeschrieben werden.

-        Freianlagenplanung für das Raumbachtal ist im Entwurf fertig gestellt und liegt seit Anfang Juli der Oberfinanzdirektion zur Prüfung vor.

-        Derzeit arbeitet das Büro Geskes & Hack an der Genehmigungs- und Ausführungsplanung für drei Bauabschnitte (bauliche Anlagen am Raumbach, Brücke über dem Raumbach und Waldbühne mit Sitzstufen.

-        Parallel dazu wird gegenwärtig die Entwurfsplanung der Freianlagen in den übrigen drei Teilbereichen des Landesgartenschaugeländes erstellt. Diese Unterlagen sollen bis Ende des Jahres zur Prüfung und Genehmigung bei der Oberfinanzdirektion eingereicht werden.

-        Im Areal Schreiterer, im Angerviertel und am Unteren Bahnhof ist folgendes vorgesehen:
* Areal Schreiterer:    - Obstwiese unter Mitnutzung des alten Baumbestandes
                               - Färbergarten
                               - Bassingarten sowie
                               - weitere Themengärten und Wechselflorbepflanzungen
* Angerviertel:           - Blumenterrassen am Südhang
                               - Seerosenteich
* Unterer Bahnhof:     - Skateanlage
                               - ein weiterer Spiel- und Erlebnisbereich für Kinder
                               - Flächen für Wechselflorbepflanzungen und gärtnerische Ausstellungsbeiträge

-        Für das ehemalige Verwaltungsgebäude C. H. Müller sowie für die frühere Weberei liegen die Genehmigungsplanungen derzeit bei den zuständigen Prüfbehörden. Sanierungsbeginn ist für Anfang nächsten Jahres und Fertigstellung ebenfalls für 2007 geplant.

-        Die Fassade des ehemaligen Verwaltungsgebäudes zur Wiesenstraße wird denkmalgerecht saniert, die Fassade zum Musterplatz wird neu geordnet und durch einen verglasten Anbau aufgewertet.

-        Die frühere Weberei erhält nach Abbruch der alten Anbauten zum Musterplatz eine neue Treppenanlage, die durch eine textile Bespannung geschützt wird. Während der Landesgartenschau wird das Gebäude als Blumenhalle genutzt.

-        Die Realisierung der übrigen Hochbauobjekte ist im Jahr 2008 eingeordnet, Planungen werden im nächsten Jahr nach Konkretisierung der Nutzungsanforderungen und Erarbeitung der Planungsaufgabe ausgelöst.

 

Abschließend informiert der Oberbürgermeister, dass ab Januar Herr Heinz seine Tätigkeit in Reichenbach aufnimmt. Außerdem wechselt ab Januar Frau Dehmel in die Landesgartenschaugesellschaft. Zur Stadtratssitzung im Dezember wird dem Förderverein die Möglichkeit gegeben, sich im Stadtrat vorzustellen. Zu dieser Sitzung wird dann auch das Maskottchen vorgestellt.