Bürgerinformationssystem

Auszug - Informationen der Verwaltung  

 
 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtrates
TOP: Ö 1.7
Gremium: Stadtrat
Datum: Mo, 22.07.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:10
Raum: Ratssaal
Ort: Rathaus Reichenbach
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

* Brand bei GTO am 26.06.2019

Der Oberbürgermeister gibt einen ausführlichen Überblick zu den Geschehnissen des Großbrandes bei der Firma Galvanotechnische Oberflächen GmbH im Industrie und Gewerbegebiet an der Autobahn am 26. Juni. Bereits beim Eintreffen der Feuerwehrkameraden war aufgrund der Größe des Feuers klar, dass die brennende Halle nicht mehr zu retten ist. Die Arbeiten konzentrierten sich darauf, die Ausbreitung des Brandes auf die angrenzende Produktionshalle und den dahinterliegenden Wald zu unterbinden. Da allgemein bekannt ist, dass ein galvanisches Unternehmen mit unterschiedlichen Chemikalien arbeitet, stellte diese Tatsache die Kameraden vor eine besondere Herausforderung. Um das Brandobjekt und entlang der Entwässerungssysteme wurden durch den ABC-Erkundungszug sofort Messungen und Probenentnahmen von Luft und Boden durchgeführt. Außerden wurden noch während der Löscharbeiten Luftproben zu einem Speziallabor nach Leipzig geflogen. Durch den Zweckverband Wasser/Abwasser Vogtland wurde sofort nach Brandausbruch der Abfluss der beiden untenliegenden Regenbecken verschlossen. Das kontaminierte Löschwasser und das Cehmikaliengemisch gelangte somit nicht in den Seitenarm des Schmalzbaches und konnte in den Becken zurückgehalten werden.

 

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren waren aufgrund der heißen Temperaturen am Brandtag sowie der starken Rauchentwicklung einer starken Belastung ausgesetzt. In der medizinischen Erstversorgung vor Ort wurden die Kameraden mit den Symptomen Kreislaufprobleme und Dehydrierung behandelt. 28 Feuerwehrleute waren verletzt, elf davon wurden noch am Brandtag in Krankenhäuser der Umgebung verbracht. Zwischenzeitlich begaben sich noch weitere Feuerwehrleute in ärztliche Behandlung, da auch bei diesen u.a. Atembeschwerden und Schmerzen im Brustbereich auftraten. Mit dem heutigen Stand waren insgesamt 32 Kameradinnen und Kameraden hauptsächlich wegen einer toxischen Bronchitis in ärztlicher Behandlung. Im Nachgang wurde die Empfehlung gegeben, dass sich alle am Brand beteiligten Feuerwehrleute vorsorglich einem Gesundheits-Check unterziehen sollten.

 

Abschließend informiert Herr Kürzinger, dass er in dieser Woche mit der Auswertung der Proben rechnet. Die Brandursachenermittler sind ebenfalls noch vor Ort.

 

* EU-Bürger Rumänien

Frau Reus ergreift zu diesem Thema das Wort. In den letzten Wochen kam es vermehrt im Bereich der Burgstraße zu Beschwerden bzgl. des Aufenthalts von rumänischen Bürgern. Dabei ging es u.a. um Lärmbelästigung, wilde Müllablagerungen, bettelnde Kinder bzw. Kinder, die nicht in die Schule gehen. Daraufhin wurde eine Arbeitsgruppe Rumänien gebildet, bei der die unterschiedlichsten Institutionen eingebunden sind. Es wird intensiv nach Lösungen gesucht, um die Belästigungen für die Anwohner der Burgstraße einzudämmen.