Bürgerinformationssystem

Auszug - Fördergebiet: Stadtumbau Ost - Beschluss zur Instandsetzung der Außenanlagen Karolinenstraße 28/29, Flurstücks- Nr. 1310i und 1310l, Gemarkung Reichenbach   

 
 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Technischer Ausschuss Beschlussart: zurückgestellt
Datum: Mo, 23.03.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:20
Raum: Ratssaal
Ort: Rathaus Reichenbach
VI/2015/0175/TA Fördergebiet: Stadtumbau Ost - Beschluss zur Instandsetzung der Außenanlagen Karolinenstraße 28/29, Flurstücks- Nr. 1310i und 1310l, Gemarkung Reichenbach
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage TA
Federführend:60 Bauverwaltung / Liegenschaften / Gebäudemanagement   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Der Beratung liegen die Vorlage-Nr. VI/2015/0175/TA vom 09.03.2015 sowie der dazugehörige Lageplan zugrunde.

 

Herr Hörning gibt Erläuterungen zu den geplanten Maßnahmen und zur Förderhöhe. Diese beträgt 30 v.H. der zuwendungsfähigen Kosten, max. jedoch 8.794,70 €.

 

Herr Stadtrat Rußchte wissen, warum der optische Lückenschluss in der Reihenbebauung durch eine massive Mauer mit einer Mindesthöhe von 2,20 m erfolgen soll. Erläuterungen hierzu gibt Herr Hörning. Er erklärt auch, dass dieser Lückenschluss von den Eigentümern gewünscht wurde, um einen geschlossenen Eindruck des Stadtbildes im städtebaulichen Sinne zu schaffen. 

 

Der Oberbürgermeister beantragt, die Vorlage zurückzustellen, damit das Fachamt und die KEWOG nochmals zum angedachten Mauerbau beraten können. Danach ist die überarbeitete Vorlage erneut in den Technischen Ausschuss einzubringen. 

 

Dem Antrag wird mit 10-Ja-Stimmen zugestimmt.

 


Der Technische Ausschuss der Stadt Reichenbach stimmt der Förderung der Außenanlagen, Karolinenstraße 28/29, Flurstücks- Nr. 1310i und 1310l, Gemarkung Reichenbach, zu. Die Maßnahme wird aus dem Bund- Länder- Programm ”Stadtumbau Ost Programmteil Aufwertung” gefördert.

 

Die Förderhöhe beträgt 30 v. H. der zuwendungsfähigen Kosten, max. jedoch 8.794,70 €.